"Staat, Handwerk und Gewerbe in Peking, 1700-1900"
(DFG-Projekt VO 472/10-1)

 
 

 

 

Herzlich willkommen

Das Seminar für Sinologie und Koreanistik der Universität Tübingen führt in Kooperation mit dem Institut für die Geschichte der Naturwissenschaften an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und dem Institut für die Geschichte von Naturwissenschaft und Technik und alte Dokumente der Tsinghua-Universität (beide Peking) eine Untersuchung der Interaktion von chinesischer Staatsbürokratie und Handwerk und Gewerbe im 18. und 19. Jh durch. Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fragestellungen werden anhand der Fallbeispiele "Instandhaltung der Pekinger Stadtmauern", "Renovierung des hauptstädtischen Stadtgott-Tempels" und "Verwaltung und Betrieb der Münzstätten" behandelt. Ein wichtiges Ziel dieser Untersuchung ist, die Rolle des Handwerkerstands im allgemein zu beobachtenden Prozeß zunehmender bürokratischer Reglementierung von staatlichen Aufgabenbereichen im 18. Jh. sowie bei der im 19. Jh. eintretenden Abschwächung des staatlichen Interventionismus im wirtschaftlichen Sektor zu beleuchten. Dazu wird die bislang in der sinologischen Forschung weitgehend ungenutzte Quellengattung der chinesischen Handwerksregularien, jiangzuo zeli, bibliographisch erschlossen und gattungstypisch eingeordnet. Die aus Handwerksregularien gezogenen Rückschlüsse werden mit anderen chinesischen Quellenmaterialien und Aufzeichnungen zeitgenössischer europäischer Beobachter verglichen.


English Summary

The Seminar for Chinese and Korean Studies at Tuebingen University is doing a joint research project in cooperation with the Institute for the History of Natural Sciences of the Chinese Academy of Sciences, Peking, and with the Institute for the History of Science and Technology and Ancient Documents of Tsinghua University, Peking, on the interaction of Chinese state bureaucracy and the handicrafts in the 18th and 19th centuries. The project encompasses case studies on the maintenance of the Peking city walls, the renovation of the metropolitan city god temple, and administration and operation of the metropolitan government mints. The main focus is on the role of handicraft in the processes of increasing bureaucratic reglementation in the 18th century and decreasing state interventionism in the 19th century. For that purpose, the source type of handicraft regulations, jiangzuo zeli, will be bibliographically presented and classified. Results from handicraft regulations will be compared with information from other Chinese source types as well as records by contemporary European observers.

 
         
2003 by JK